Informationen zur Heilmittelverordnung Nr. 13

Wenn Sie Diabetes-Patient sind und eine Heilmittelverordnung von Ihrem Arzt erhalten, achten Sie bitte gemeinsam mit Ihrem Arzt darauf, dass er Ihnen die Verordnung Nr. 13 ausstellt und diese auch formell richtig ausfüllt. Nur unter diesen Voraussetzungen ist eine Abrechnung mit Ihrer Krankenkasse möglich! Die Heilmittelverordnung ist quartals – und jahresunabhängig, aber die erste Behandlung muss innerhalb von 28 Tagen nach Ausstellung erfolgen, sonst benötigen Sie von Ihrem Arzt eine neue Verordnung mit aktuellem Datum! Den gesetzlichen Eigenanteil von 10% der Leistung und Ihre Verordnungsgebühr in Höhe von € 10,00 je Verordnung zahlen Sie bei Abgabe der Heilmittelverordnung und bei der 1. Behandlung. Der Eigenanteil variiert je nach Kassenzugehörigkeit und verordneter Leistung. Die Verordnungsgebühr wird nur 1x pro Heilmittelverordnung Nr. 13 fällig, unabhängig von der verordneten Behandlungsanzahl! Bei Vorlage des jeweiligen Befreiungsausweises Ihrer Krankenkasse entfallen die Zahlung der Verordnungsgebühr und des gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteils für den entsprechenden Zeitraum laut...

Mehr dazu...
Fortbildungen 2015

Fortbildungen 2015

Auch in diesem Jahr werden wir wieder verschiedene Fortbildungen, Fachmessen und Workshops besuchen um unser Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Unser Berufsverband ZFD bietet für seine Mitglieder regelmäßige Fortbildungen zu den wichtigsten Themen an. Darüber hinaus findet 2015 in Bielefeld die wichtigste Fachmesse für unseren Berufsstand statt, die „Fuss„. Hier treffen sich alle Profis aus der Branche und tauschen Erfahrungen aus. Regelmäßige Weiterbildung sorgt dafür, dass wir unseren Patienten eine bestmögliche Versorgung anbieten...

Mehr dazu...

Was genau ist eigentlich Podologie?

Wissen Sie was ein Podologe ist und welche Tätigkeiten er oder sie ausübt? Unser Berufsbild ist sehr vielschichtig und setzt eine mehrjährige, fundierte Ausbildung voraus. Längst hat sich das Berufsbild des klassischen Fußpflegers zum medizinischen Assistenzberuf entwickelt.Oft arbeiten Podologen Hand in Hand mit Ärzten und Orthopädietechnikern.   Zum Tätigkeitsgebiet des Podologen gehören unter anderem:   Nagelbehandlungen Richtiges Schneiden der Nägel, Behandlung eingerollter und eingewachsener Nägel, Nagelmykosen oder verdickten Nägeln Hyperkeratosen-Behandlungen Abtragen übermäßiger Hornhaut und Schwielen Behandlung von Clavi Fachgerechtes Entfernen und Behandeln von Hühneraugen Druck- und Reibungsschutz Maßnahmen zur Entlastung schmerzhafter Stellen Orthonyxie Anfertigung spezieller Nagelspangen bei eingewachsenen Nägeln Orthesentechnik Anfertigen von langlebigen Druckentlastungen Nagelprothetik Künstlicher Nagelersatz Allgemeine und individuelle Beratung   Weitere interessante Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Website des ZFD…...

Mehr dazu...